So schützen Sie sich vor Betrug

Wenn immer Sie auf tutti.ch ein Inserat aufgeben, wird dieses von unseren Mitarbeitern sorgfältig überprüft. Dabei steht die Einhaltung unserer Qualitätsvorstellungen und die Vermeidung von Betrugsfällen im Vordergrund. Trotzdem kann es vorkommen, dass uns einmal ein Inserat durch die Maschen rutscht. Lesen Sie jetzt unsere Tipps, damit Sie sich besser gegen Betrug schützen können. 

Teaser_Fraud_0614

Keine Sorge
Die Anzahl nicht erkannter betrügerischer Inserate machte in den letzten 3 Monaten durchschnittlich 0.3 Tausendstel aller aufgegebenen Anzeigen aus. Die restlichen 99.96 Prozent waren entweder ehrliche Inserate, oder sie wurden von uns als Betrugsfälle erkannt und nicht publiziert. Es besteht also grundsätzlich kein Grund zur Sorge beim Stöbern auf tutti.ch, dennoch sollte man informiert sein.

Heisse Kategorien
Die meisten Betrugsversuche finden in den Kategorien “Telefon & Navigation”, “TV & Audio”, “Fahrzeuge” und “Immobilien” statt. Dabei gehen Betrüger oft nach dem gleichen Schema vor:

  1. Sie inserieren einen Gegenstand zu unfassbar günstigen Konditionen
  2. Sie warten Antworten ab und verlangen danach eine Zahlung mit Vorkasse
  3. Die oder der Betrogene bezahlt
  4. Der Betrüger meldet sich anschliessend nie mehr

Betrugsfälle vermeiden
Ganz im Sinne von tutti.ch vermeiden Sie Betrugsfälle am einfachsten, indem Sie sich mit dem Verkäufer treffen. So können Sie auch „Geld gegen Ware“ am einfachsten einhalten.

Tipps pro Kategorie
Je nach Kategorie unterscheiden sich die Indizien für betrügerische Absichten:

Immobilien:
Betrüger behaupten häufig, dass sie sich aktuell im Ausland befinden und verlangen darum eine Geldüberweisung, quasi ein Schlüsseldepot. Bitte tätigen Sie keine Vorauszahlungen, speziell nicht mit Western Union oder ähnlichen Diensten. Die Schweiz verfügt schliesslich über ein vorzügliches Bankensystem! Seien Sie generell zurückhaltend, Depot-Beiträge an Privatpersonen zu überweisen. Seriöse Verwaltungen haben einen eingespielten Prozess, und Kautionen sind immer erst nach Vertragsunterzeichung fällig, bei Untermiete gar nie.

Fahrzeuge:
Besonders bei Autos & Motorrädern ist ein unschlagbar tiefer Preis für den Kilometerstand ein starkes Indiz für böse Absichten. Orientieren Sie sich dabei am besten an anderen Inseraten mit ähnlichen Eigenschaften. Wie bei Wohnungen gilt auch hier: Keine Vorauszahlungen tätigen! Wenn Sie sich weiterhin unsicher sind, senden Ihnen seriöse Anbieter sicherlich gerne ein Foto des Fahrzeugausweises.

Elektronische Geräte:
Fragen Sie bei Unsicherheit nach weiteren, aktuellen Fotos des zu verkaufenden Gegenstandes. Dabei ist von Vorteil, wenn das aktuelle Datum oder ähnliche Hinweise zur Aktualität sichtbar sind. Wir gehen beim Freischalten primär nach dem Grundsatz: „Wenn es zu gut ist, um wahr zu sein, ist es auch nicht wahr“. Merken auch Sie sich diesen Spruch, bevor Sie Geldüberweisungen tätigen.

Mehr Informationen
Wenn Sie mehr über mögliche Betrugs-Szenarios erfahren möchten, haben wir auf unseren Hilfeseiten einen Bereich zur Erhöhung Ihrer Sicherheit.

Selbstverständlich sind wir für Inputs immer dankbar. Melden Sie uns Verdachtsfälle auf hilfe@tutti.ch, wir schauen diese gerne an und reagieren entsprechend.

Kommentare:

  1. Gerster
    sagte:

    Habe ein Waldhorn gekauft für 35 fr.. ist aber jetzt nur ein messinghorn ohne öffnung und ohne ton.. den Wert schätze ich auf 1fr..
    Wurde über den Tisch gezogen.. was es nur atrappe ist stand nämlich nichts im inserat..
    Bin sehr entäuscht!

  2. samantha
    sagte:

    Hallo Gerster

    Vielen Dank für deinen Kommentar.
    Bitte melde dich doch direkt unter hilfe@tutti.ch mit deinem Anliegen. Unser Kundenservice wird deinen Fall gerne genauer unter die Lupe nehmen.

    Liebe Grüsse
    Samantha von tutti.ch

  3. Noah
    sagte:

    Die Betrüger versuchen sich auch als Kunde. Meist wird man von ausländischen Telefonnummern kontaktiert, welche sofort bereit sind den Betrag für die Ware aufzubringen und die Überweisung zu tätigen. Oft möchten sie dabei auch noch die Lieferkosten ins jeweilige Land erfahren.

    Man bekommt dann ein Mail mit dem Hinweis, dass eine Transaktion durchgeführt wurde, man aber für das Geld eine ShippingID zurückmailen muss. Das Produkt müsste dementsprechend aufgegeben werden und wäre dann auf dem Weg zur Person. Das Geld wird man ziemlich sicher nie sehen, aber die Ware ist weg.

    Die hinterlegte Bankmail führt zu keiner “richtigen Bankmail”. Es sind auch keine Telefonnr. oder sonstige Hinweise zur Echtheit der Bank angebracht.

    Anhang:

  4. samantha
    sagte:

    Lieber Noah

    Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung des Vorgehens, das hilft anderen Usern ganz bestimmt!
    Wende dich doch noch an hilfe@tutti.ch, sodass wir den Betrüger auf tutti.ch blockieren können.

    Liebe Grüsse und vielen Dank
    Samantha von tutti.ch

  5. Jeny Walsleben
    sagte:

    Ich bin erst letzte Woche um 210 CHF erleichtert worden.
    Hab die Ware gezahlt und nie erhalten.
    Der Verkäufer hat sich nicht mehr gemeldet. Auch Anfragen bleiben aus.
    Ich find das eine Sauerei!

  6. Annika
    sagte:

    Hallo Jeny bitte wende dich mit deinem Problem direkt an unseren Kundendienst (https://tutti.zendesk.com/hc/de/requests/new). Meine Kollegen helfen dir. Liebe Grüsse, Annika

  7. Adina
    sagte:

    Hi Noah
    Habe jetzt schon die 2. Kundin die so ist bei mir, nur muss sie mir zahlen und nicht umgekehrt
    Wenn ich das Geld nicht sehe dann kommt auch die Ware nicht

Deine Meinung

erforderlich