Raus damit – so mistet ihr euren Kleiderschrank aus

Der Kleiderschrank ist prall gefüllt und trotzdem findet man nichts passendes zum Anziehen – ein Klassiker. Pünktlich zum Frühlingsanfang gibt euch Ordnungsprofi Tina Lung vom Blog Little Miss Organized hilfreiche Tipps dazu wie ihr euren Kleiderschrank richtig ausmistet. Ausserdem zeigen wir euch, wie ihr die aussortierten Kleider auf tutti.ch im Handumdrehen zu Geld macht!

IMG_3218-183x300

(Bild: Tina Lung vom Blog Little Miss Organized)

Ein rappelvoller Kleiderschrank kann den guten Vorsatz gleich wieder ins Wanken bringen: Wo fängt man um Himmels willen bloss an? Systematisch vorgehen, rät Tina Lung: “Räume alle Kleider (und ich meine wirklich ALLE) aus dem Schrank raus und lege sie aufs Bett oder auf den Boden.” Nimm anschliessend jedes Kleidungsstück einzeln in die Hand und überlege dir die folgenden Dinge:

  • Gefällt mir das Teil auf den ersten Blick (macht es mich glücklich)?
  • Wann habe ich es zum letzten Mal getragen?
  • Fühlt sich der Stoff gut an?
  • Passt es noch (im Zweifelsfall kurz anprobieren)?
  • Stehen mir die Farbe und der Schnitt?
  • Ist es noch in gutem Zustand oder evt. kaputt?
 

Die übrig gebliebenen Kleidungsstücke werden am Ende fein säuberlich nach Kategorie geordnet wieder in den Kleiderschrank geräumt. Ihr werdet staunen wie viel Platz ihr plötzlich im Schrank habt!

Trennungsängste
Aber auch bei den besten Absichten gibt es diese absoluten Lieblingsstücke, bei denen man es einfach nicht übers Herz bringt, sie auszusortieren. Hierzu hat Tina Lung einen pragmatischen Vorschlag: “Falls du dich wirklich nicht von einigen Teilen trennen kannst, dann packe sie in eine Kiste, die mit dem heutigen Datum beschriftet ist. Wenn du die Teile in 6 Monaten noch nicht vermisst hast, kannst du den gesamten Inhalt entsorgen.” Auch hilfreich ist es, die beste Freundin oder einen Ordnungs-Coach zu Rate zu ziehen. Externe Personen können ganz ehrlich und neutral die einen oder anderen Stücke hinterfragen und die Entscheidung erleichtern.

daunenjacke-leonardo-damen-neuwertig-4794323390

(Bild: tutti.ch)

Schrank-Leichen
Bei Kleidern, welche man unmöglich mehr tragen kann und die reinen Erinnerungswert haben, kennt die Expertin aber kein Pardon: “Man opfert Platz für etwas, das man nie mehr anziehen wird. Möchte man es unbedingt behalten, weil so eine besondere Erinnerung daran hängt, dann könnte man es zum Beispiel in der Wohnung aufhängen.” Oder wieso nicht auf tutti.ch weiterverkaufen? Der Gedanke, dass jemand anders sich an einem Kleidungsstück freut und es weiterträgt, ist definitiv angenehmer als es in den Müll zu werfen.

„Eins rein – Eins raus!“
Diese Prozedur jahrein jahraus zu wiederholen kann ganz schön anstrengend sein. Darum: Wehret den Anfängen! Immer wenn ihr euch ein neues Teil besorgt, muss dafür ein anderes aus dem Kleiderschrank weichen. “Wer das nicht schafft, sollte sich in der Agenda einen Serientermin eintragen um alle 2 Monate den Kleiderschrank durchzusehen, ob man das eine oder andere Stück ausmisten könnte”, sagt Tina Lung.

burberry-handtasche-beige-8101171789

(Bild: tutti.ch)

So macht ihr eure Kleider zu Geld
Ihr werdet staunen, wie gross der Stapel ausgemisteter Kleider und Accessoires ist, wenn ihr euch an diese Vorschläge haltet. Für den Verkauf auf tutti.ch gibt die Expertin noch einige Tipps mit auf den Weg: “Am besten fotografiert man Kleidungsstücke schön aufgehängt an einem Kleiderbügel zum Beispiel hinter der Türe. Bei Taschen empfiehlt es sich die Tasche mit Zeitungspapier auszustopfen, damit sie eine schöne Form hat für das Foto.” Eine detaillierte Beschreibung der Grösse, Farbe, Marke und des Zustands eines Stücks ist für den Verkauf ebenfalls ein grosser Vorteil.

Auf geht’s, euer Kleiderschrank wartet darauf ausgemistet zu werden. tutti.ch und Tina Lung wünschen euch erfolgreiches Aufräumen zum Frühlingsanfang.

Kommentare:

  1. Rebecca
    sagte:

    Hallöchen,

    mir gefällt: Dass ihr euch dafür einsetzt. dass man abgetragene Sachen nciht einfach wegwirft sondern sich um ein “Nachleben” von ihnen kümmert. Wir schmeißen eh viel zu viel weg.

    Da ich in Deutschland für eine professionelle Entrümpelungs- und Haushaltsauflösungsfirma arbeite, musste ich aber über folgenden Satz lächeln:

    “Ihr werdet staunen, wie gross der Stapel ausgemisteter Kleider und Accessoires ist”

    Ich denke: Da werden wirklich viele staunen, wenn sie einfach mal bewusst ihre Klamotten durchgehen und sich überlegen wann sie Kleid XY zuletzt getragen haben und wann Hose ZY. Wir sind alle so ultrakonsumgeil dass wir gar nicht merken wie oft wir was einkaufen, was wir eigentlich gar nicht so sehr brauchen. Und dann sammeln sich die Sachen daheim an.

    Was meint ihr, was wir von unseren Möbelpackern vor Ort so alles erzählt bekommen? Der Mythos “Messie” ist wahr! Wenn ein Entrümpelungsauftrag kommt – meistens von verzweifelten Vermietern in Verbindung mit der Zwangsräumung von Wohnungen – dann wissen wir meistens schon vorher:

    a) Das könnte eklig werden. Man glaubt ja nciht wie manche Leute “wohnen”!
    b) Da könnten eine Menge Sachen bei rum kommen, bei dem es sich lohnt, über einen Abkauf nachzudenken.

    Der Begriff “Schrankleiche” den ihr oben verwendet, passt dann stellenweise auf die ganze Wohung. Die ist dann voller Klamotten-“Leichen”, Fernseh-“Leichen”, Krimskrams-“Leichen” und meistens ist dann noch irgendeine spezifische Sorte von Gegenständen dabei, die der / die Bewohner*in die ganze Zeit gesammelt hat. Z.B. bergeweise Brettspiele vom Flohmarkt oder hunderte alte Lampen.

    Ich sag euch: Würden die Leute mal öfter auf die Idee kommen, auszumisten und über Portale wie euers die Sachen verkaufen, dann wären sie stellenweise um einiges an Kohle reicher. Das gilt natürlich gerade für Senioren, die teilweise auch ganz schön viel Stoff angesammelt haben (manchmal im Verlauf ihres ganzes Lebens) und bei denen wir auch immer viel zu tun haben. Meistens kennen sie sich halt nicht so gut mit dem Internet und den Möglichkeiten aus, ne? Davon zeugt sogar unsere Webseite. In unserer speziellen Rubrik Seniorenumzüge listen wir mehr Ausräum-Leistungen auf als anderswo, und dazu gehören u.a.:

    “Aussortieren Ihres Hausrats” (ihr merkt schon, ne), “Entrümpelung, Renovierung und Übergabe ihrer alten Wohnung”, “Verpackung und Transport Ihres Hausrats” – also alles Sachen, die durchschimmern lassen, wie viele Sachen diese alten Damen und Herren z.T. angesammelt haben – das seht ihr auch unter http://www.avw-dienstleistung.de/seniorenumzuege/ … wenn man so überlegt: vielleicht solltet ihr mal extra bei Messies und Senioren werben und die zu verkaufswilligen Kunden machen? 😉

    LG Rebecca von AVW

  2. SONJA BAERTSCH
    sagte:

    Gute Ideen! Supi!

  3. Sonja
    sagte:

    ????

  4. Marila
    sagte:

    Hi,

    I really enjoyed your post but I wonder could you share which brands are most popular second hand brands on Tutti ?:) or maybe some others readers could share which brands in your opinion are most popular

    Best
    Marila

  5. Annika
    sagte:

    Dear Marila, thanks for your content idea. We will work on that topic. Many greetings, Annika

Deine Meinung

erforderlich